Rachel Whiteread ist international eine der führenden Künstler_innen ihrer Generation. Sie ist für ihre intimen bis monumentalen Abgüsse von Leerräumen renommiert. Für ihre Negativformen von Alltagsgegenständen, Möbel und Architekturelementen verwendet die britische Künstlerin industrielle Materialien wie Gips, Beton, Harz, Gummi, Metall und Papier. Mit ihrer stillen, eindringlichen Präsenz rufen Whitereads Plastiken persönliche sowie allgemeingültige menschliche Erfahrungen und Erinnerungen wach.

Whiteread wurde 1963 in London geboren, gewann 1993 als erste Frau den prestigeträchtigen Turner-Preis und vertrat 1997 Großbritannien bei der Biennale in Venedig. Ihre Arbeiten sind weltweit in großen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten und wurden in zahlreichen internationalen Einzelausstellungen gezeigt, u.a. im MADRE in Neapel, im Kunsthaus Bregenz, in den Museen für Moderne Kunst in Rio de Janeiro und Sao Paulo, im Solomon R Guggenheim Museum in New York, in der Serpentine Gallery in London und im Museum of Contemporary Art in Chicago. Weltweit gestaltete die Künstlerin zahlreiche prestigeträchtige Projekte für den öffentlichen Raum. Sie lebt und arbeitet in London.

Video: Who is Rachel Whiteread?/ Tate Modern